11 Fahrzeuge und 65 Helfer

DRK unterstützte Evakuierung bei Bombenentschärfung

© Regina Radke-Lottermann/DRK
© Regina Radke-Lottermann/DRK

Unter Federführung des Deutschen Roten Kreuzes waren am 20.04.2018 ab 8 Uhr DRK-Ehrenamtliche gemeinsam mit dem Arbeiter-Samariter-Bund, den Johannitern und dem Malteser Hilfsdienst im Einsatz. Um 13:44 Uhr begann der Rücktransport der Evakuierten. Um 16:15 Uhr wurde die letzte Person in ihre Wohnung zurückgebracht, damit war der Einsatz für die Helfer beendet. Bei Bauarbeiten an der Heidestraße in Berlin-Mitte war eine 500 Kilo schwere Weltkriegsbombe gefunden worden.

Der Einsatz in Zahlen

Das DRK stellte 65 Helfer. Insgesamt waren rund 100 Helfer im Einsatz. Sie evakuierten Anwohner, die sich im Sperrgebiet der geplanten Bombenentschärfung an der Heidestraße in Mitte befanden. Unter den rund 10.000 Evakuierten befanden sich Kinder, Senioren und Kranke.

Das DRK stellte für den Transport 14 Fahrzeuge zur Verfügung: elf Kranken­transport­wagen, zwei Mannschaftstransportwagen und einen Behinderten­transportwagen. Insgesamt waren 30 Krankentransportwagen der Hilfsorganisationen im Einsatz. Die DRK-Leitstelle koordinierte den Evakuierungs-Einsatz. Zudem stellte das DRK einen Fachberater, der die Berliner Feuerwehr rund um Kapazitäten und Möglich­keiten der Berliner Hilfsorganisationen beriet.

Alle Bilder: © Regina Radke-Lottermann/DRK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.